18.10.2019 – Seminar „Steyr-Mannlicher einst und jetzt“

Das Seminar begann am 18.10. bereits mit einem Höhepunkt, nämlich der Besichtigung des historischen Waffensaales und der Präsentation historischer und aktueller Entwicklungen auf dem Militär- und Jagdwaffensektor im Werk von Steyr Mannlicher in Kleinraming bei Steyr. Besonders beeindruckend war der Vortrag von Herrn Aigner, einem ehemaligen Mitarbeiter der Firma Steyr Mannlicher, der es vom Lehrling bis ins oberste Management in dieser Firma gebracht hat und durch sein umfassendes Wissen brillierte. Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit Spezialitäten aus dem danebenliegenden Damwildgehege im Berggasthof Nell in Kleinraming gab es auf der Bude der K.ö.St.V. Lamberg den Vortrag von Cbr.  Mag. Christian Frech (F-B, Kb, LBS) über die „Historische Einführung in die Geschichte der Waffenproduktion in Steyr“. Cbr. Mag. Frech ist Militärhistoriker und ebenfalls mit einem umfassenden Wissen über sein Fachgebiet, aber auch über die geschichtliche Entwicklung seiner Heimatstadt Steyr ausgestattet und lieferte uns trotz des undankbaren Termines nach der Mittagspause einen packenden Vortrag. Dann ging es ans „Haptische“, man kann nicht nur über die Waffen reden, man muss sie auch anfassen können. In einem Stationsbetrieb im Gardeheim des Bürgerkorps Steyr (hier wurden von Cbr. Mag. Frech und Olt. Eric Bucsek historische Ordonnanzgewehre aus Steyr demonstriert) und auf der Lambergbude (dort wurden von HR Dr. Guido Mairunteregg, Ltd. StA. i.R. historische Faustfeuerwaffen aus Steyr demonstriert)  konnten von den 25 Teilnehmern des ÖCV-Bildungsakademieseminares auf Wunsch die Waffen auch in die Hand genommen werden.

Am zweiten Tag des Seminars sprach HR Dr. Guido Mairunteregg auf der Lambergbude über „Aktuelle Entwicklungen im österreichischen- und EU-Waffenrecht“. Auch er ist ein überaus erfahrener und mit dem nötigen Witz ausgestatteter Vortragender, der aus seiner jahrzehntelangen Praxis als Staatsanwalt in Steyr und seinem profunden juristischen Wissen schöpfte. Ihm gelang es, eine trockene Materie sehr lebendig zu vermitteln.

Der Nachmittag des zweiten Seminartages klang mit einer Stadtführung unter dem Thema „Vom Erzberg zur Waffe“ mit Ing. Wolfgang Hack, einer Generaldecharge des Steyrer Bürgerkorps beim Werndl-Denkmal und einem fakultativen Scharfschießen im HSV-Schießkeller aus.

Verwöhnt wurden wir bei zwei gemeinsamen Essen im Hotel-Restaurant Mader am Stadtplatz, bei denen sich sehr viele interessante Gespräche entwickelten. Abschließend bedanken wir uns ganz besonders bei den beiden Organisatoren des Seminares, Cbr. Mag. Christian Frech, F-B, Kb, LBS und Cbr. Obstlt. Mag. Stephan Hintenaus, F-B, Ma, die uns diese wunderschönen Tage in Steyr im Kreise der Cartell- und Bundesbrüder ermöglicht haben.